Film

TP2 Talentpool 2017/18


Ich bin dabei! Beim TP2 Talentpool gibt’s für den mitteldeutschen Filmnachwuchs alles zu lernen, was man als Filmemacher so braucht – von Dramaturgie über Rechtsfragen bis zur Projektkalkulation. Und „nebenbei“ soll unter Tutorenbegleitung mein erstes Langfilmdrehbuch entstehen. Deadline Februar 2018 – Daumen drücken!

Teilnahme gefördert durch das Kulturbüro der Stadt Chemnitz

Abgeschlossene Projekte

Die Mechanik oder: Wie man auf sich Acht gibt.

(2016 | Buch, Regie)
Diese Geschichte ist ein Plädoyer für den aufgeklärten Humanismus. Ein Eintreten für Solidarität. Eine Reflexion üder den schmalen Grat zwischen Selbstaufopferung und Eigenverantwortung. Und dann wiederum: Alles Kulisse!

Gefördert durch die Bundesbeauftrage für Kultur und Medien, die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen sowie das Kulturbüro der Stadt Chemnitz
Ausgewählt für das Programm des Filmfest Dresden 2017.
Kurzfilmpreis Spielfilm National beim Internationalen Filmfestival für Kinder und junges Publikum SCHLINGEL 2017.
Finalist im Wettbewerb des Olympia International Film Festival for Children and Young People (2.-9. Dezember 2017)
Finalist der Auswahl des Dowtown Urban Arts Festival, New York (9.-12.Mai 2018).

Mit der Entschlossenheit eines Baggerfahrers

(2016 | Buch, Regie)
Was sind das für Menschen, die vom Leben nichts wollen? Auf dieser Frage beruht der Film und widmet sich dem inneren Antrieb seiner Charaktere. Die sind irgendwo zwischen zwanzig und vierzig, also zwischen dem typischen „coming of age“-Stoff und dem „midlifecrisis“-Material.
Premiere voraussichtlich im Oktober/November 2016.

gefördert durch das Kulturbüro der Stadt Chemnitz

Die Verkieselung des Menschen

(2015 | Buch, Regie)
Was passiert bei der Versteinerung mit dem Leben im Inneren des Baumes?, fragt die Naturkunde. Was passiert mit dem Leben im Inneren eines Menschen, der emotional versteinert?, fragt dieser Film. Premiere voraussichtlich im Dezember 2014.

Gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, das Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien sowie das Kulturbüro der Stadt Chemnitz

Das Kaninchenproblem

(2013 | Buch, Regie)
In großartigem technischen und zeitlichen Aufwand wird diese kleine Geschichte um einen Magier wider willen erzählt. Großes Team, große Bilder. Als mein erster Film in 4K wurde er mit der Red one gedreht. Danke mal wieder an das tolle Team, das sich 14 Tage richtig reingehängt hat und an die vielen Unterstützer!

Ausgewählt für das Programm des Filmfest Dresden 2014.
Ausgewählt für das Kurzfilmprogramm des MDR.

Musikvideo: IGUANA – Vague as a Mirage

(2013 | Buch, Regie, Kamera)
Video Nummer zwei für die großartige Chemnitzer Stoner-Band Iguana – diesmal total prominent cameobesetzt und mit etwa sechstägigem Dreh. Heraus kam eine schöne Mischung aus Kurzfilm und Musikvideo. Das Doppelvinyl-Album „Get the City love you“ ist im Übrigen noch immer im Handel erhältlich.

Die Exklusivpremiere lief sogar beim Vice-Musikportal Noisey.

Musikvideo: lax-o-mat – Das Problem

(2013 | Buch, Regie, Kamera)
Das offizielle Musikvideo des Supernachvorne-Elektroduos lax-o-mat. Alles drin: Waffengebrauch, politisches Statement, Türklinken, nackte Haut! Die EP gibt’s jetzt bei iTunes.

Gretchen 89 ff

(2012 | CGI/Animation, Kamera, Trailer)
Das Theaterstück „Gretchen 89 ff“ von Lutz Hübner zeigt in Episoden, wie unterschiedlich eine Szene bei verschiedenen Regisseuren und Darstellern entsteht. Das Chemnitzer Fritz Theater wollte die Ergebnisse dieses Prozesses auch zeigen. Mit wenig Kulisse und viel Computerarbeit lies sich das wunderbar umsetzen, wie der Trailer zum Stück zeigt.

Vier Räder bis zum Horizont

(2012 | Buch, Regie)
Das Pferd, das Mädchen und die Weite. Ein Stadtwestern um eine kleine Freundschaft in großen Bildern.

Ausgewählt für das Programm des Filmfest Dresden 2013.
Ausgewählt für das Programm des „Festival Finale“ Pilsen 2013.
Ausgewählt für das Programm der Kurzfilmtage Winterthur 2014.
Ausgewählt für das Kurzfilmprogramm des MDR.

Eruption

(2012 | Co-Autor, Schnitt, Intro)
Nichts passiert, aber das 30 Minuten lang! Zusammen mit David Hoffmann entstand dieser Festivalstürmer. Die 30 Minuten dauernden Dreharbeiten waren schnell abgeschlossen. Ein Schnitt ist nicht erfolgt. Zuletzt entstand in wochenlanger Arbeit ein animierter Vorspann, der nach der Premiere wahrscheinlich rausgeschnitten wird. Das Ergebnis: ein erstaunlich spannendes, tiefgründiges Gesellschaftsportrait.

Mondschein

(2012 | Buch, Regie)
Anlässlich des diesjährigen Wettbewerbs des Filmhauses Bielefeld entstand dieser Film zum Thema „Das erste Mal“. Nach einer Kurzgeschichte von Lothar Becker erzählt er von einem Jungen, der zum Mond fliegen will, und bei seiner Ankunft nur Staub findet.

Musikvideo: IGUANA – Morning Eve

(2012 | Regie, Kamera)
Für die großartige Chemnitzer Band Iguana entstand pünktlich zum Record Release – und deshalb auch in wenigen Tagen von der Idee zur Premiere – das Musikvideo zum Song Morning Eve. Das Album „Get the City love you“ ist im Übrigen jedem zu empfehlen, der Ohren hat.

Der Fall Möbius

(2012 | Co-Autor, Co-Regie, Kamera)
Der 99Fire-Films-Award war Anlass für dieses tragikomische Kurzwerk. In nur 99 Stunden musste ein genau 99-sekündiger Film fertig sein. Er zeigt den Fall von Klara Möbius, die Emotionen nur über das Aufsetzen von Masken zeigen kann. Tolle Szenen, sogar mit Schnaps. Wir sind in der Vorrunde rausgeflogen und verdammen den Mainstreamkapitalismus und das ihm fröhnende Festival.

tango privado

(2011 | Buch, Regie, Kamera)
Gewinner! Das Filmhaus Bielefeld rief zum 22. Kurzfilmwettbewerb, diesmal mit dem Thema „Vertrauen“. In kleinstbesetzung entstand ein Kurzfilm, der das Gespräch zweier Fremder als Tanz um Wahrheit, Spiel und Vertrauen zeigt. Im Wettbewerb konnte sich der Film gegen zahlreiche Hochschulbeiträge auf dem ersten Platz behaupten.

20 Lichtjahre

(2011 | Buch und Regie)
Dieser Film hat alles: Schleudertraumata, den Griff nach den Sternen und verdammt gutaussehende Darsteller.
Zum zwanzigjährigen Jubiläum veranstaltete die Chemnitzer Filmwerkstatt einen Wettbewerb. Gesucht wurden Filmideen und Drehbüher rund um das „Thema 20“. Das Drehbuch zu „20 Lichtjahre“ wurde als eines von acht Projekten ausgewählt, umgesetzt und zur Jubiläumsfeier im September 2011 erstmals gezeigt. Dort wurde es von einer Jury als einer der drei besten Filme befunden.

Still sterben vor Ort


(2010 | Co-Autor, Schnitt)
Heidschi Bumbeidschi Bum Bum. Was wäre Weihnachten ohne Adventskalender. Das dachte sich auch das hiesige Kunst-Kombinat und zeigte zum alternativen Kunst-Weihnachtsmarkt hinter vielen Filmtürchen die schönsten Arten, ums Leben zu kommen.

Käpt’n Kohle Jagd auf Dr. Atom

(2010 | Co-Autor, Co-Regie, Schnitt, Darsteller „Dr. Atom“)
Dieser Dr. Atom, dieser Strahlemann mit seinem sauberen Kittel, was gräbt
der in Käpt’n Kohles Revier!? Ein Kampf um die Vorherrschaft in der Stadt:
episch, heroisch, großes Kino. Und Gewinner des Kurzfilmwettbewerbs „Abgedreht“ der Chemnitzer Stadtwerke.

Abgestempelt

(2009 | Co-Autor, Co-Regie)
„Warum nicht beides?“ Dieser Workshop der Chemnitzer Filmwerkstatt und des Radio T fuhr zweigleisig: Aus dem Stoff um den gnadenlosen Büroalltag von Sachbearbeiter Kramer entstanden sowohl Film als auch Hörspieladaption. Letzteres erforderte vom Team einige Kreativität, da es im Film fast keine Dialoge gab. Dennoch war das Projekt von Erfolg gekrönt: Das Hörspiel gewann bei der Visionale 2009 einen Hauptpreis.